Die Losung von Heute

In deine Hände befehle ich meinen Geist; du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott.

Psalm 31,6

Das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.

Römer 8,2

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

ausblicke
Interne Links

Selbsthilfe in Afrika

Ein Abend mit Philip Munyasia von „OTEPIC“ aus Kenia

Am Samstag, dem 20. September um 19:00 Uhr, wird Philip Munyasia aus Kenia sein Projekt OTEPIC im Gemeindehaus der Erlöserkirche vorstellen. OTEPIC steht für Selbsthilfe bei Armut und Umweltzerstörung im Slum.

Mitume in der kenianischen Kleinstadt Kitale ist ein typisches Township Afrikas: Lehmhütten, zwischen denen die Kloake fließt, zerlumpte Kinder, Jugendliche, die keine Perspektive finden. Hier wuchs Philip Munyasia, 31, als jüngster von acht Brüdern auf und lernte früh Hunger und Armut kennen. Sein Weg schien vorgezeichnet. Doch dann kam alles anders. Durch glückliche Fügung und enorme Willenskraft erhielt er eine Schulbildung und beschloss, alles zu tun, um seinen Landsleuten zu helfen. Er gründete mit Freunden die Selbsthilfeorganisation OTEPIC, legte einen Garten an und lehrte die Nachbarn, sich von ihren winzigen Landstücken wieder selbst zu ernähren.

Bewässerung der aufgehenden Saat im Gewächshaus von OTEPIC

Bewässerung der aufgehenden Saat im Gewächshaus von OTEPIC

OTEPIC zeigt, wie erfinderisch Not machen kann: Die jungen Leute bauen Solarkocher und Mini-Biogasanlagen, Regenwasserteiche, Hügelbeete, Gärten für Landlose und viele andere Lösungen

zur Selbsthilfe. Mittlerweile konnten sie eine Farm erwerben, auf der sie ihre ersten Hütten bauen: Hier soll eine Schule für organische Landwirtschaft entstehen sowie ein Ökodorf. Wer Philip Munyasia kennenlernt und seine Arbeit, der wird verstehen, dass es manchmal überlebenswichtig ist, an Wunder nicht nur zu glauben, sondern sie zu verwirklichen. An diesem Abend wird Philip Munyasia mit einem neuen Video und

Dias zeigen, wie Menschen in Kenia unter ärmsten Bedingungen sich gegenseitig helfen, zu überleben, wie sie auch in Slums und auf winzigen Stücken Land lernen, ihre Nahrung selbst anzubauen und zu verarbeiten, wie sie Wege finden, mit Saatgut, Wasser, Kompost, Energie und miteinander nachhaltig umzugehen, wie daraus ein Modell für das Überleben vieler Menschen entstehen könnte – und was wir tun können, um sie zu unterstützen. Der Vortrag ist auf englisch mit deutscher Übersetzung. Auch das Global Ecovillage Network und die Initiative Globaler Campus werden vorgestellt.

Während der Veranstaltung gibt es Möglichkeiten, Fragen zu stellen oder ins Gespräch zu kommen.

 

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Kalender

Zum Kalender…

Veranstaltungen
Posaunenchor Christine Müller
Mühldorf a. Inn: Gemeindehaus
Einzugsprobe Konfirmation Pfarrerin Vogt
Mühldorf a. Inn: Erlöserkirche
Kinderchor Kristina Kroner
Mühldorf a. Inn: Gemeindehaus
Gottesdienst mit Abendmahl Prädikantin Ingrid Günther
Ampfing: Immanuelkirche